Renovierung der
Marienkirche

 
 

 
   
 

 

 

 

17. November: Turmtüreingang und Fenster wurden im Glockenturm erneuert

 

16.11.15: Boden für den neuen Altar wird in der Marienkirche vorbereitet

 

Besichtigungstermin am 14. November bei Steinmetz Matthäus Rutkowski in Altenmarkt

 

 Volksaltar und Ambo für die Marienkirche stehen vor der Fertigstellung

 

27.10.15: Eingang von der Turmseite ist saniert

Das Gerüst wurde entfernt. Das Portal ist wieder barrierefrei durchschreitbar

 

 

18.September: Ein Bleiband, wird zum Schutz gegen Nässe des Portals der Marienkirche, eingezogen

 

 

12.06.15:Turmportal der Marienkirche wurde ausgebrochen

Damit soll die Trocknung des feuchten Mauerwerkes beschleunigt werden

 

 

11.Mai 2015: der nächste Abschnitt - Renovierung Marienkirche Sanierung Turm/Westseite Portal

 

09.12.14: Besprechung zur Anschaffung eines neuen Volksaltars und Ambo

Anwesend: Dr. Heisig & Ing. Fesl vom Ordinariat, Ing. Farthofer, Pfarrer Banko, Mesner Semma und Kirchenpfleger Okroy sowie die Künstler und Bildhauer, Hr. Franz Prinke aus Ufering/Teisendorf & Hr. Matthäus Rutkowski aus Altenmarkt

 

Vom 8. bis zum 10. Dezember wurde die Dachwasserentwässerung fertig gestellt

(Dank der tatkräftigen Eigenleistung)

Somit sollte sichergestellt sein, dass die Kirchenwände keinem Regenwasser mehr ausgesetzt sind

 

02.12.14: Aushub der Dachwasserentwässerung bei der Apsis

 

Seit dem 28.11.14 beleuchten Poller abends die Kircheneingänge

 

Am 28.11.14 wurde die Dachwasserentwässerung an der Süd- und Westseite fertig gestellt

 

Die Rohre zur Dachwasserentwässerung werden am 27.11.14 zu den Sickerschächten verlegt

Nach getaner Arbeit unser fleißigsten Helfer

 

Für die Dachentwässerung werden am 26.11.14 neue Rohre verlegt

Grund: die Regenwasser soll von der Kirche weggeleitet werden

 

Letzter Schliff vom Hauptaltar am 26.11.14

 

25.11.14: Die Rohrleitungen und Sickerschächte werden gereinigt

 

 

24.11.2014 Die Frauen der Pfarrei reinigen die Kirche

Auch der Mesner hilft mit

 

Der Steinmetz widmet sich am 20. November dem Taufbecken

 

20.11.14: Die Lautsprecher werden montiert und in Betrieb genommen

 

Die restlichen Malerarbeiten wurden am 20.11.14 erledigt

 

Am 20. November wurde der äußere Blitzschutz neu verlegt und angeschlossen

 

14.11.14: Die verschiedenen Lichtschaltung wurden besprochen bzw. erklärt

 

Die Baggerarbeiten an der Kirchenmauer (Niveau des Schotters - Abfluss Regenwasser) wurden am 14 November abgeschlossen

 

Der Tabernakel erhielt am 13. November, genäht von Frau Ahne Marianne, eine neue Innenverkleidung

 

Am 12. November wurde begonnen, das Niveau des Schotters an der Kirchenmauer anzuheben, damit das Regenwasser von der Kirche weggeleitet wird

 

Am 11.11.14 wurde die Brüstung von der Empore gereinigt und neu eingelassen

 

Vom 10. bis 12. November wurde der Marmorboden im Altarraum aufpoliert

 

Am 7. November wurden die renovierten Kreuzwegstationen wieder in der Kirche aufgehängt

links: Kreuzwegstation vor der Restauration - rechts: nach der Restauration

Renoviertes Marienbild

 

06.11.14: Die neuen Liedanzeigetafeln wurden montiert

 

Mesner, Hubert Semma, reinigte am 6. November den Marmorboden vor dem Hauptaltar

 

Am 6. November kehrten die gereinigten Heiligenfiguren auf dem Hauptaltar zurück

 

05.11.14: die Orgelbauer setzten die gereinigten Pfeifen wieder in den Orgelkorpus ein

 

Am 05.11.14 wurde die Gittertür im Turmzimmer lackiert

 

05.11.14: Die Pollerfundamente sind gegossen

Im Eingangsbereich des Turmzimmers wurde ein Wasserablauf geschaffen

 

Am 5. November wurden die ersten Kniebänke montiert

 

05.11.14: Steinmetz bei der Hochaltarrenovierung

An den abgesplitterten Marmor werden farblich passende Marmorstücke aufgeklebt und passgenau zurechtgeschliffen

oben: vorher - unten: das Ergebnis

 

Am 03. November wurden die Kabelschächte und Fundamentlöcher für die Poller gegraben

An diesen Pollern werden Scheinwerfer montiert, welche die Kircheneingänge beleuchten werden

 

Der Steinmetz poliert den Sockel des Hochaltars

 

03.11.14: Das Turmzimmer ist gestrichen

 

Am 03.November wurde das letzte Heizungsmodul der Kirchenbänke an das Stromnetz angeschlossen

 

Fortschritte der Orgelbauer am 03.11.14

 

Auch die "Jüngsten" engagieren sich für die Marienkirche - die Bummerlsteine werden abgedeckt

 

Kirchenpfleger, Edmund Okroy und Mesner, Hubert Semma, befestigten am 31. Oktober, in Eigenregie die Kirchenbänke

 

30.10.14: Die gereinigten Holzpfeifen der Bassregister wurden wieder in die Orgel eingesetzt

 

Am 30. Oktober wurden die neu gestrichenen Kirchenbänke an ihren ursprünglichen Platz transportiert

Die neue Sitzheizung

 

29.10.14: Besprechung mit Dipl.-Ing, Martin Fesl (Erzbischöfliches Ordinariat München - Ressort Bauwesen), Architekt Hr. Farthofer und Dr. Alexander Heisig (Kunstreferat des Erzbistums München-Freising) in Sachen Volksaltar und Ambo

v.r.: Dr. Heisig, Dipl.-Ing. Hr. Fesl - v. l.: Architekt Hr. Farthofer

 

Seit dem 28.10.14 sind die Orgelbauer beschäftigt, die Orgel zu reinigen

 

29.10.14: im Turmzimmer wird der Kalkputz aufgetragen

 

28.10.14: Die Kirchenbänke sind zum großen Teil gestrichen

 

28.10.14: Die renovierten Podeste der Seitenaltäre

 

24.10.14 Die bei Herrn Alois Streibl eingelagerten Kirchenbänke wurden von fleißigen Helfern der Pfarrei, zur Renovierung in die Kirche befördert

 

23.10.14: Die Holzpodeste für die Kirchenbänke wurden fertig gestellt

 

22.10.14: Die Kirchenbänke werden bearbeitet

 

Die Bummerlsteine wurden in Eigenregie entfernt und die Drainage freigelegt

 

21.10.14: Die schlechten Bodenbretter wurden erneuert und mit dem ersten Anstrich versehen

 

Nach dem Abschleifen des Bodens wurde festgestellt, dass im vorderen Bereich der Seitenschiffe die Potest Feuchtigkeit gezogen haben, und dadurch am 16. und 17 Oktober erneuert wurden

 

Am 14. und 15. Oktober wurde der Holzboden in der Kirche abgeschiffen

 

In der Kalenderwoche 42 wurde die neue Kirchenbeleuchtung installiert

 

Am 09.10.14 entfernten sechs fleißige Pfarrangehörige die Bodenplatten, welche zum Schutz des Steinbodens verlegt worden sind

Die freiwillige Feuerwehr Freilassing stellt zur Staubabsaugung ein Aggregat zur Verfügung

Die fleißigen Helfer nach getaner Arbeit

 

09.10.14: Auch die Apsis wird vom Gerüst befreit

 

08.10.14: Nach 5 Monaten und 8 Tagen ist die Kirche nun wieder gerüstfrei

 

07.10.14 Fortschritt der Demontage des Gerüstes

 

06.10.14: Die Gerüstbauer begannen das Innengerüst abzubauen

 

Am 6. Oktober wurde im Turmzimmer der abgeschlagene Putz erneuert

 

Bericht der Münchner Kirchenzeitung über die Kirchenmaler "Stein".

Die Firma Stein ist für die Innenrestauration der Marienkirche zuständig

 

01.10.14: Besprechung mit Dipl.-Ing, Martin Fesl (Erzbischöfliches Ordinariat München - Ressort Bauwesen) und Architekt, Hr. Farthofer

(Zweiter v.l.: Herr Fesl, Dritter v.l.: Herr Farthofer)

 

26.09.14: Die ersten Bänke wurden neu gestrichen

 

Am 26.09. wurde der schlechte Putz beim Turmeingang abgeschlagen

 

24.09.14: Die  Seitenaltäre werden wieder aufgebaut

Am linken Seitenaltar kam bei der Renovierung dieser Schriftzug zum Vorschein

 

Am 23.09.14 wurde im Himmelfahrtsloch der renovierte Deckel eingesetzt

 

23.09.14: Die gereinigte und aufpolierte Orgel

Auch die Uhr an der Orgel wurde wieder in Gang gesetzt

 

Ursachensuche der Feuchtigkeit an den Kirchen-Außenwänden

Probegrabung am Dach- und Drainagenentwässerungsrohranschluß

 

Probeabbruch von Putzbestand im Turmzimmer am 19.09.14

 

17.09.14: Restaurateure widmen sich den Steintafeln

 

Fortschritte der Kirchenmaler am 17.09.14

 

16.09.14: Die Kirchenbänke werden generalüberholt

 

10.09.14: Beginn der Heiligenfigurenreinigung

 

Am 9. September wurde eine neue Steuerung für die Turmuhr und den Glocken installiert

links die neue Steuerung, rechts die Ausgediente

 

Seit dem 8. September widmen sich die Kirchenmaler verstärkt den bildlichen Darstellungen

Links, Johannes der Apostel vor- und rechts nach der Restauration

 

Das Himmelfahrtslochbild wurde vom alten Farbanstrich gereinigt - es kam eine Taube mit Schriftumrandung zum Vorschein

 

08.09.14 Am Kirchenholzboden wurde zur Probe, die alte Farbe abgeschliffen

 

04.09.14 Probeanstrich für die Kirchenbänke

Linke Seite der Probeanstich - rechts die aktuelle Farbgebung

 

 

01.09.14 Die Kirchenmaler sind mit dem Kirchengewölbe beschäftigt

 

 

Damit die Seitenschiffe im Dachboden besser erreichbar sind, wurde links und rechts je eine Stiege montiert

 

Zum besseren Erreichen der Dachfenster wurden am Dachstuhl Stege geschaffen

 

Am 1. September wurden im Kirchenschiffdachboden Feuchtigkeitsdioden installiert.

Über diese Dioden kann zukünftig die Feuchtigkeit der Spanten gemessen werden

 

Am 19.08.14 begannen die Restauratoren mit dem Reinigen

und Aufpolieren der Orgel

 

 

18.08.14: Der erste Kalkanstich im Kirchengewölbe wird aufgetragen

 

08.08.14: Arbeiten am Kirchenschiff-Dachboden sind abgeschlossen - der Dacheinstieg wurde wieder verschlossen

Vom Dachboden aus:

 

06.08.14: Der linke Seitenaltar wird abgebaut

Der marode Sockel des Seitenaltars

Gereinigte Fundament

 

 

05.08.14: Statiker, Herr Gebhart, nimmt die Spantenaufhängung des Kirchenschiffes ab

 

04.08.14: Der erste Schlämmanstrich wird aufgetragen

 

04.08.14: Der rechte Seitenaltar wurde zur Restaurierung abgebaut

Das Fundament des Seitenaltars

 

16.07.14: Die Spanten werden mit Edelstahlstangen für die Zukunft gesichert

 

 

16.07.14: Die Innenrestauratoren haben die Grobreinigung abgeschlossen

 

 

16.07.14: Haube aus Kupfer wird auf die Apsis gesetzt

 

08.07.14: Dipl.-Ing, Martin Fesl (Erzbischöfliches Ordinariat München - Ressort Bauwesen), informierte sich über die Renovierungsfortschritte

(v. l.nach r.: Pfarrer Banko, Dipl.-Ing Fesl, Innenrestaurator Stein, Architekt Farthofer, Mesner Hubert Semma)

 

 

07.07.14: Die Risse im Gewölbe sind verspachtelt

 

07.07.14: Die Apsis ist eingeschalt und verlattet

 

23.06.14: Fortschritte der Reinigungsarbeiten im Innenraum

 

23.06.14: Die Apsis muss im Dachbereich verschalt werden.  Diese Arbeiten wurden bei der letzten Renovierung im Jahr 1965 vernachlässigt

 

06.06.14: Die maroden Spanten an der Nordseite wurden alle restauriert

 

06.06.14: Innenrestauratoren ersetzten den abgebröckelten Stuck und sind mit dem Reinigen der Wände beschäftigt

links die gereinigte Wand, rechts die noch Verschmutzte

 

06.06.14: Die Zimmerleute haben das Dach der Apsis geöffnet - tauschen die "schlechten" Tragebalken und Stützen

 

Fortschritt am 27.05.14 der Erneuerung der Spanten im Kirchenschiff-Dachboden

 

27.05.14: die Innenrestauratoren haben die seitlichen Kirchenschiffe gereinigt, testeten Proben für Farbe und Stuck und begannen den Kalkputz aufzutragen

Gereinigtes Kirchenschiff

Probe für Stuck

Probe für Farbe / Auftragen des Kalkputzes

 

21.05.14: Muster für die Liedanzeige wurde vorgestellt

 

 

 

Am 21.05.14 begann das Erneuern der maroden Spanten im Kirchenschiff-Dachboden

 

 

Rechts: neue Spanten

 

 

Seit 5. Mai sind die Innenrestauratoren beschäftigt die Kirchendecke und Wände zu reinigen

 

 

 

08.05.14: Fertigstellung des Innengestüstes

 

Kirchenpfleger, Edmund Okroy, auf der obersten Etage des Gerüstes - über dem Hauptaltar

 

 

Am 06.05.14 wurde mit der Durchführung zur Bekämpfung der Nagekäfer begonnen

 

Via Heißluftverfahren werden die zu behandelnden Hölzer mit heißer Luft auf 55 °C erwärmt. Wenn diese Temperatur über einen Tag lang gehalten wird, gehen tierische Holzschädlinge in allen Entwicklungsstadien (Eier, Larven, Puppen, Käfer) zuverlässig zugrunde. Hierzu wird der Kirchenschiff-Dachboden mit 7 Aggregaten aufgeheizt

 

 

Die Elektriker waren am 29.04.14 mit Kabelarbeiten am Kirchenschiff beschäftigt

 

 

 

Am 28.04.14 begannen die Gerüstbauer mit dem Aufstellen der Gerüste

 

 

An diesem Tag wurde die Apsis eingerüstet

 

29.04.14: Beginn des Einrüsten im Kirchenraum

 

 

 

26.04.14: Der Beichtstuhl musste für die nächsten Schritte, während der Renovierung, seinen Standort weichen

 

Wurde von der Kirchenverwaltung in Eigenregie geleistet

 

 

Am 25.04.14 wurden die Verputzarbeiten abgeschlossen

 

 

 

24.04.14: Das prov. Innengerüst (unterstützte einige Jahre l. u. r. der Empore den Deckenputz) wurde abgebaut

 

 

 

Der Deckputz wurde am 24.04.14 aufgetragen

 

 

 

24.04.14: Die Joche wurde von Schmutz und

Bauschutt gereinigt

 

 

 

Architekt und Restaurator unterhielten sich am 17.04.14, wie die Spanten des Gewölbes saniert werden

 

 

 

17.04.14: Der abgeschlagene Putz wird erneuert

 

 

 

Im Treppenaufgang zum Turm wurde am 16.04.14 das Geländer gerichtet

 

 

 

Die vom Hausschwamm befallene Pfette wurde entfernt und mit Ziegelsteinen ersetzt

 

 

 

15.04.14: Elektriker verlegten die Kabelkanäle

 

 

 

Auch vom Kirchenschiff - Dachboden sind bereits Fortschritte am 10.04.14 zu erkennen

 

Der Großteil der schlechten Balken sind bereits von den Zimmerleuten ausgetauscht

 

Die vom Holzschwamm befallene Pfette ist entfernt

 

Unser Kirchenpfleger beim Kontrollgang

 

 

Fortschritt der Putzarbeiten am 10.04.14

 

 

 

 

Am 07.04.14 wurde begonnen, die Pfette freizulegen, damit der Hausschwamm entfernt werden kann

 

 

 

 

Beginn der Putzarbeiten am 07.04.14

 

 

 

 

Am 02.04.14 wurde der Hauptaltar, die Seitenaltäre und die Kanzel eingehaust

Im Vorfeld wurden von den Restaurateuren alle entfernbaren Teile und Skulpturen abgebaut

 

 

 

Seit dem ersten April sind die Zimmerer  mit dem Einbauen der Tragbalken auf dem Kirchenschiff-Dachboden beschäftigt

 

Im Vorfeld wurde der Einstieg auf dem Dach eingebaut

 

Der Plan für den Kirchenschiff-Dachboden

 

Die Zimmerleute bei der Arbeit

 

 

Am 31.03.14 begannen die Elektriker mit ihrer Arbeit

 

Die veralterte Elektrik  an der Orgel

 

 

Am 27.03.14 wurden durch Kernbohrungen im Mauerwerk Proben entnommen

 

 

 

Am 26.03.14 wurde der Hauptaltar eingerüstet

 

 

An der Außenmauer wurde begonnen ein Teilgerüst aufzubauen, um später einen Teil des Daches zu öffnen, damit ein Zugang zum Gewölbe und Dachstuhl geschaffen wird

 

 

Am 24.03.14 wurden von der Kirchenverwaltung und einigen fleißigen Helfern am Kirchenboden Holzplatten verlegt

 

Die Holzplatten sollen verhindern, dass während der Renovierungsarbeiten der Steinboden Schaden nimmt.

 

 

Auch Pfarrer Banko lies es sich nicht nehmen Hand anzulegen

 

 

 

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt

 

Der fertig geschützte Kirchenboden

 

 

Startschuss der Renovierungsarbeiten - Marienkirche am 17.03.14

 

 

In Eigenregie wurden am 17. März die Kirchenbänke entfernt

 

Die banklose Kirche

 

Die vielen fleißigen Helfer

 

Nach oben